Mit Wirkung zum 01.01.2017 unterstützt Herr Matthias Julian Werner die Geschäftsführung unseres Ingenieurbüros. Herr Werner war bisher als niedergelassener Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht sowie Lehrbeauftragter der Universität Mainz im Rhein-Main-Gebiet tätig. Zuvor sammelte er bereits als Mitarbeiter einer internationalen Anwaltssozietät Erfahrungen im Bereich des Anlagenbaus und der Anlagenfinanzierung.

 

Um den strukturellen und fachlichen Anforderungen, die ein breit aufgestelltes, zukunftsorientiertes und stetig wachsendes Planungsbüro mit sich bringt, gerecht werden zu können, war die ergänzende Einbindung juristischer und weiterer kaufmännischer Expertise ein logischer Schritt. In beratender Funktion war Herr Werner bereits seit Jahren für unser Büro tätig und wird diese Funktion (nach Abwicklung aller Formalitäten) als Syndikusrechtsanwalt fortsetzen. Sein Eintritt betont zudem noch einmal die Überleitung der Strukturen eines Familienunternehmens in die 2. Generation hinein.

 

Neben der Beratung des Büros zu allgemein-juristischen sowie ingenieurrechtlichen Fragestellungen, wird sich Herr Werner vertieft mit brandschutzrechtlichen Gesichtspunkten befassen.

 

 

 

Am 17. Oktober 2013 verbrachte das Team von WERNER Bauingenieure im Rahmen einer Büroexkursion einen sehr interessanten Nachmittag in Münster. Zunächst gab uns Herr Dipl.-Ing. Reinhard Post gemeinsam mit 2 Kollegen eine Einführung in das Großprojekt „Neubau der Doppelschleuse Münster“. Herr Post leitet die zuständige Arbeitsgruppe beim Bauherrn, dem Wasserstraßenneubauamt Datteln. Anschließend gab es eine sehr informative und kurzweilige Führung über die 125-Mio-Euro-Baustelle mit umfangreichen Maßnahmen im Massivbau und Stahlwasserbau. Zum Abschluss kehrte das Büro zum Abendessen im Landgasthof Pleistermühle ein.

 

 

Am 6. Februar 2015 startete das Team von WERNER Bauingenieure zum Auftakt ins neue Jahr zu einem Büroausflug an den Möhnesee.

Hier bestieg man nach kurzer Wanderung durch den verschneiten Arnsberger Wald den neuen, 42,5 m hohen Aussichtsturm.

Die Tragwerksplanung des Turmes wurde durch WERNER Bauingenieure erstellt (Architekten: Hille+Heim, Arnsberg-Neheim).

Unter Einhaltung eines engen Kostenbudgets konnte einer der höchsten Aussichtstürme in NRW im November 2014 termingerecht fertiggestellt werden.

Nachdem man die phantastische Fernsicht über den gesamten Stausee und weit darüber hinaus bis in die Soester Börde und ins Sauerland genossen hatte , stärkte sich das Team bei einem leckeren Abendessen.

Im Restaurant 'Torhaus' konnte man das vergangene Jahr in gemütlicher Runde Revue passieren lassen und Pläne für das neue Jahr fassen.

 

 

 


Führungsspitze der Mendener Architekten und Ingenieure neu gewählt

In ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung haben die Architekten und Ingenieure des BDB.MENDEN den Architekten Wolfgang Luig mit breiter Mehrheit erneut für vier weitere Jahre zum Vorsitzenden gewählt. Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden bestimmte die Bezirksgruppe einstimmig den Fachingenieur für Tragwerksplanung Dr.-Ing. Daniel Werner. In ihrem Amt bestätigt wurde Architektin Anette Echt-Leclaire als Schatzmeisterin. Wolfgang Luig bedankte sich bei Dipl.-Ing. Martin Brechmann, der aus zeitlichen Gründen nicht wieder als 2. Vorsitzender antrat, für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten 8 Jahren.

Zu Beginn der Jahreshauptversammlung referierte Architekt Michael Bush, Klimamanager der Stadt Menden, über das integrierte Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzept (IKKK) der Kommune und eine mögliche Kooperation mit den heimischen Architekten und Ingenieuren des BDB. Mit dem IKK-Konzept werdendie Möglichkeiten zum Energiesparen, zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Nutzung erneuerbarer Energien in öffentlichen Liegenschaften und in der Infrastruktur, bei privaten Haushalten, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie im Bereich der Mobilität aufgezeigt.Startschuss der Zusammenarbeit ist der Aktionstag "Menden Solar" am 16. Juni 2015, der parallel zum Wochenmarkt stattfindet.

Zum Abschluss berichtete Gerhard Schmidt über die Kampagne, die seine Mendener Agentur papenbusch media für den BDB-Landesverband NRW zum  landesweiten Wahlkampf zur Vertreter der Architektenkammer NRW organisiert. Mit mehr als 31.000 Mitgliedern ist die Architektenkammer NRW die mit Abstand größte deutsche Architektenkammer und stellt rund ein Viertel der deutschen Architektenschaft. Sie ist die berufsständische Vertretung der Architektinnen und Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner in NRW.Präsident ist der Lüdenscheider BDB-Architekt Ernst Uhing. Die Mendener Bezirksgruppe stellt mit den Architekten Simone Schulz-Theirich und Wolfgang Luig zwei Kandidaten für die Wahlen zur Vertreterversammlung im Dezember.

 

 

 

Projekt:

 

Wettbewerb "Lennepark und Fußgängerbrücke in Altena", hier Fußgängerbrücke als teilmobile Schrägseilbrücke mit Flusspfeiler, Länge 67m

 

Bauherr:

 

Stadt Altena

 

Arbeitsgemeinschaft:

 

WERNER Bauingenieure, KKW Architekten (Altena), Bimberg Landschaftsarchitekten (Iserlohn)

 

Leistungen:

  • Vorentwurfsplanung als geladener Wettbewerbsbeitrag